Donnerstag, 31. Januar 2013

Rezension: Hannes von Rita Falk

Titel: Hannes
Autor: Rita Falk
Verlag: dtv
Genre: Drama
Erscheinungsdatum: 19. März 2012
Seiten: 203

Inhaltsangabe:

Freitag, 31. März
"Mensch Hannes, das Frühahr beginnt, und du liegst da und rührst dich nicht. Heut früh hat es schon überall nach Frühling geduftet. Das wäre der erste Sommer für mich seit einundzwanzig Jahren, den ich ohne dich verbringe. Also habe ich angefangen, dir zu schreiben, Hannes. Heute übergebe ich diese Briefe in tiefer Dankbarkeit. Sie haben mein Leben gerettet."
Niemand weiß, ob Hannes nach dem schweren Unfall je wieder aus dem Koma erwachen wird. Doch einer glaubt ganz fest daran: sein bester Freund Uli. Und der versucht auf seine Art, Hannes zurück ins Leben zu holen...

Klappentext:

"Heute ist der Jahrestag, mein lieber Freund Hannes. Es ist die Stunde, in der ich in deinem Blut knie, und dein Kopf ruht af dem kalten Asphalt. Ich sehe das Blaulicht und höre die Sirenen. >Verdammte Scheiße< flüstert es aus deinem Mund. Dein Blut läuft langsam in den Rinnstein und nimmt mein Herz mit sich."
Zwei junge Männer, Freunde seit frühester Kindheit, rasen dahin auf dem Weg ins Leben. Bis zu diesem Unfall. Uli glaubt fest daran, dass Hannes ganz bald aus dem Koma erwachen wird. Er besucht ihn täglich, obwohl sein Zivildienst im "Vogelnest" - einem Heim für psychisch Kranke - ihm einiges abverlangt. Gleichzeitig ist da dieser Hunger nach Leben, nach Liebe und Sex und nach tiefer Freundschaft. Jeden Tag lässt Uli seinen Freund teilhaben an seinem Alltag, immer in der Hoffnung auf eine winzige Regung, ein Blinzeln, ein Wort von ihm. Täglich schreibt Uli ihm Briefe, damit all die Leerstellen gefüllt werden können, später, wenn Hannes wieder bei ihnen ist. Doch zwischendurch macht sich unbändiger Zorn in ihm breit: auf die seelenlose Apparatemedizin und hilflosarrogante Ärzte, auf Hannes' Eltern, die sich doch nur selber bemitleiden, ohne ein einziges Lebenszeichen...

Erster Satz:

"Heute ist der Jahrestag."

Meine Meinung:
Rita Falk. Viele Buchliebhaber/-innen denken bei diesem Namen sofort an ihre lustigen Bayernkrimis wie "Dampfnudelblues" - von denen ich noch keinen einzigen gelesen habe. Hierbei handelt es sich aber um eine komplett andere Sorte Buch. Es ist ein Tagebuch des 21-jährigen Uli, der seinem im Koma liegenden Freund Hannes sein Leben niederschreibt, damit dieser es später lesen kann und weiß was er verpasst hat und gleichzeitig wirkt es so, als ob Uli durch das Schreiben auch seine Trauer um den Verlust seines besten Freundes verarbeitet. Er erzählt von seinem Ziviberuf, wie es den Freunden und Familie geht und wie Hannes' Vorschritte und Rückfälle sind. Da man in diesem Buch wirklich nur das liest, was Uli schreibt, ist es eine völlig neue Art, das Buch zu lesen und die Personen kennenzulernen.
Uli ist eine starke Persönlichkeit, der sein ganzes Leben lang keine Geheimnisse vor Hannes hatte, auch jetzt nicht, da dieser im Koma liegt. Er gibt sich cool und selbstsicher aber eigentlich hat er einen weichen Kern, was man an seinem Zusammenhalt mit Hannes oder seiner fürsorglichen Arbeit mit den "Insassen" - wie er die Bewohner des "Vogelnests" nennt - erkennt. Er ist der einzige, der bis zum Schluss an Hannes glaubt, zu ihm hält und versucht, dass dessen Umfeld sich nicht noch mehr entfremdet.
Das Verhalten der anderen Personen, wie Nele, Kalle, Rick, Brenninger, seinen Freunden, und seiner Eltern ist dem gegenüber komplett anders. Anfangs bleiben sie ihm treu aber nach und nach kommen Geheimnisse hervor, die alle in einen großen Streit versetzten und sie Hannes fast vergessen lässt.
Alles ist sehr realistisch, wenn auch traurig, beschrieben und ich konnte mir die einzelnen Situationen und zugehörigen Gefühle gut vorstellen.

Fazit:
Eine Geschichte ohne große Spannung aber mit viel Tiefgang.

Wertung:

Kommentare:

  1. Schöne Rezi, wie immer! :D Um dieses Buch schleiche ich schon lange rum, aber es hört sich so verdammt traurig an! ;__;

    AntwortenLöschen
  2. Hast du gut gemacht,Nathalie-Danke!Und Livi....das Buch ist traurig,aber nicht traurig geschrieben-mußt keine Angst haben :) Ich fand es toll!!

    AntwortenLöschen
  3. Hallo (:
    Ich habe dich getaggt und würde mich freuen, wenn du mitmachst:
    http://phantasiewelten.blogspot.de/2013/02/tag-meine-meinung-in-8-punkten-zu.html
    Liebe Grüße,
    Nora

    AntwortenLöschen
  4. Super Rezi! :)
    Ich möchte das Buch auch noch lesen.

    Übrigens hab ich deinen Blog gerade erst entdeckt & bin Leserin geworden. Vielleicht möchstest du ja auch mal bei mir vorbeischauen? www.binzis-buecher.blogspot.de

    LG

    AntwortenLöschen

Du bist in diesem Post eingetaucht und willst mir etwas dazu sagen? Dann leg los :)