Freitag, 28. Dezember 2012

Freitags-Füller

1. Weihnachten war eine schöne Bescherung mit der Familie.
2. Einfach nur in der Badewanne zu liegen ist pure Entspannung.
3. Dieses Jahr muss ich noch ... nichts mehr machen, das hat alles Zeit bis nächstes Jahr.
4. Ungerechtfertigter Stress regt mich auf.
5. Mit einem leisen Plopp und großem Krach beginnt das neue Jahr 2013.
6. Was macht man am meisten mit den Freunden? Zuhören, lachen und reden.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen Geburtstag, morgen habe ich noch nichts geplant und Sonntag möchte ich 2012 nochmal genießen!

"Ihr seid die Nebenwirkung", fuhr van Houten fort, "eines Evolutionsprozesses, dem wenig an einzelnen Leben liegt. Ihr seid ein gescheitertes Experiment der Mutation." Das Schicksal ist ein mieser Verräter, S.177

Montag, 24. Dezember 2012

TAG

Ich wurde wieder getaggt, nämlich von der lieben Veropinguinnet.
  • Könnte ich mir eine Fantasywelt aussuchen würde ich am liebsten in Hogwarts leben.
  • Viele gute Freunde sind mehr wert als alles Geld auf der Welt.
  • Würde ich ein Buch schreiben, hätte es das Genre Fantasy und Jugendbuch.
  • Bei Liebe auf den ersten Blick kann man leicht enttäuscht werden.
  • Mein(e) liebste(n) Urlaubsziel(e) sind USA, Australien und London.
  • Müsste ich mich zwischen Frühling und Herbst wählen, würde ich mich definitiv für Frühling entscheiden.
  • Edward und Bella finde ich immernoch toll.
  • Mein(e) liebste(n) blaue(n) Buch (Bücher) ist (sind) Saphirblau und Das Schicksal ist ein mieser Verräter.
  • Meine Eltern halten meine Leidenschaft für Bücher für normal.
  • Adventskalender sind total cool, wenn man selbstgemachte von Freunden oder Familie geschenkt bekommt.
  • How I met your mother ist die beste Serie, die jemals gedreht wurde.
  • Wenn ich ein Buch lese, dann habe ich am liebsten niemanden (und wenn doch, dann ruhigen) neben mir.
  • Mich stört eine schlecht umgesetzte Geschichte am meisten bei einem Buch.
  • Sobald ich ein Vampirbuch sehe, erinnert es mich an die ganzen anderen davor.
  • Würde ich auf einer verlassenen Insel stranden würde ich Puk (füge hier einen Buchcharakter ein) mitnehmen. Weil er mich in wahrscheinlich jeder Situation zum Lachen bringen und auch hinter jeder meiner Entscheidungen stehen würde.
Und ich tagge
Chrisi
Selina
Livi
Christine

Samstag, 22. Dezember 2012

Rezension: Männertaxi von Andrea Koßmann

Titel: Männertaxi
Autor: Andrea Koßmann

Verlag: Knaur. Verlag
Genre: Komödie
Erscheinungsdatum: 10. September 2010
Seiten: 439

Inhaltsangabe:

Kitschige Liebesfilme sind super.
Leckerer Rotwein auch. Und natürlich ein Verwöhnungsabend mit der besten Freundin. Aber manchmal braucht man einfach einen Mann ... oder?
Warum kann man Männer eigentlich nicht so einfach bestellen wie eine Pizza: "Ich hätte gerne die Nummer 12, bitte extrascharf!"? Isa will diese Marktlücke schließen und beginnt mit Vergnügen, die "Speisekarte" zusammenzustellen. Sie ahnt nicht, dass das Männertaxi nicht nur das (Liebes-)Leben ihrer Kundinnen beflügelt, sondern schon bald auch ihr eigenes durcheinanderwirbeln wird ...

Erster Satz:

"Hey Babe", hauchte ich verführerisch, "nun zier dich nicht so."

Meine Meinung:
Dieses Buch war, wenn ich mich nicht irre, das erste Buch, dass ich gewonnen habe, bis ich es las verging jedoch noch etwas Zeit, da ich in ein paar Rezensionen nicht so gute Meinungen darüber gelesen hatte, die es sogar mit Prostitution verglichen. Irgendwann wollte ich mir jedoch endlich ein eigenes Bild von dem Buch machen. Von Isa, die von ihrem Freund verlassen wurde und jetzt aus Angst vor erneuten Liebeskummer sich nur noch wegen dem Sex auf Männer einlässt, natürlich alles ohne jegliche Gefühle, so jedenfalls hat sie es geplant. Genauso geht es auch ihrer besten Freundin Pia, mit der sie eines Abends in nicht ganz nüchternen Zustand das Männertaxi gründet, damit alle Frauen, die gerade einen Mann brauchen, sich einen bestellen können.
Das Cover finde ich dem Buch und Titel entsprechend sehr passen und irgendwie auch einzigartig gestaltet. Es erinnert sofort an eine Taxi, es ist gelb mit dem Schild oben drauf. Auch die Zusatznotizen wie "LIEFERUNG FREIHAUS!" passen perfekt zum Inhalt des Buches, beziehungsweise zieht eine Szene davon heraus.
Die Geschichte des Buches hat mich anfangs schon denken lassen, dass es nur um "das Eine" geht und man das Männertaxi einfach auch als Callboy-Firma bezeichnen könnte, somit fand ich nur schwer und langsam in das Buch hinein. Irgendwann aber war es für mich nur noch eine lustige Nebensache.
Ingesamt konnte ich das Buch nach dem zähen Einstieg recht zügig lesen.

Fazit:
Vielleicht nicht gerade mein Fall aber trotzdem etwas neues.

Wertung:

Freitag, 21. Dezember 2012

Freitags-Füller

1. Draussen ist es momentan noch weiß.
2. Es liegen noch keine Geschenke unter dem Tannenbaum.
3. In letzter Minute muss ich dieses Mal - glaube ich - keine Geschenke mehr besorgen.
4. Ich bin krank und es naht das Ende der Welt.
5. Mein Blog ist im Moment leider etwas ruhig.
6. Wenn man jetzt rausgeht, ist es ganz ruhig.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf meine 10te Tasse Tee, morgen habe ich gesund werden geplant und Sonntag möchte ich den Tag genießen!

"Vorschnelle Urteile werden gern erstellt, zurückgenommen werden sie nur selten." Anthony Noll, S. 8

Samstag, 15. Dezember 2012

Ein langer Weg zu diesem Buch...

 
Hey ihr Bookaholics und alle anderen, die auf meine Seite gestoßen sind!
 
Heute kann ich euch wieder einen tollen und einzigartigen Neuzugang präsentieren, denn vor kurzem hat mich der Autor Jürgen Schmidt angeschrieben, ob ich sein Buch "Der lange Weg nach Amouliani" lesen möchte. Nachdem ich mir also die Inhaltsangabe durchgelesen hatte und noch kurz mit einer Freundin darüber diskusiert habe, sagte ich schließlich zu. Dann jedoch kam das Problem, das Buch gab es nur als ebook und da ich diese nicht lese, dachte ich schon, das Buch sei für mich verloren. Glücklicherweise schlug Jürgen Schmidt kurzerhand vor, mir ein Manuskript zu schicken und hier ist es:
 

Tut mir leid, dass es seitlich ist
Am Donnerstag kam es dann zusammen mit einer Weihnachtskarte bei mir an, eingepackt in eine Papierhülle, darunter in eine Schachtel versteckt, die dann auch noch mit Styropor-Dingern gefüllt war. Ich kam mir vor wie an Weihnachten, denn da hab ich auch keine Geduld, Geschenke auszupacken ;)
Ja das war die kleine Geschichte über den langen Weg bis das Buch "Der lange Weg nach Amouliani", mein erstes Manuskript und ich werde es auch ganz besonders behandeln, bei mir einzog.

Ein schönes Wochenende euch allen noch
Eure Weisselilie

Freitag, 14. Dezember 2012

Freitags-Füller

1. Weihnachtsgeschenke zu finden, ist echt schwer.
2. Jetzt zwitschern keine Vögel mehr am frühen Morgen.
3. Es war einmal ein Mädchen, das las ganz viele Bücher und entschied sich einen Blog zu gründen, doch jetzt hat es kaum Zeit zum Bloggen und Lesen und das tut dem Mädchen total leid.
4. Eine Sackgasse ist am Ende der Straße.
5. Der Weg führte immer ans Ziel, ob mit Umwegen oder direkt, das weiß man nie.
6. "Rudolf das Rehntier" war als Kind mein Lieblings-Weihnachtsfilm.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen 18. Geburtstag mit ganz besonderen Menschen, morgen habe ich mein Französisch-Referat geplant und Sonntag möchte ich den Tag genießen!

"Dinge zu berühren hat etwas Machtvolles an sich, Königin." Die Königliche, Seite 441


Sonntag, 9. Dezember 2012

Rezension: Lacrima von Stefanie Kisbauer

Titel: Lacrima
Autor: Stefanie Kisbauer
Verlag: Wendepunkt Verlag
Genre: Fantasy
Erscheinungsdatum: 20. Mai 2010
Seiten: 283

Sonstiges:
Fortsetzung ist geplant!

Inhaltsangabe:
"Dunkelheit umhüllt das Land,
der Stein ist verschwunden."

Ich habe keine Ahnung, was diese Worte bedeuten. Ich sehe nur die Veränderung der Menschen und die Auslöschung der Völker. Etwas ist hier. Und dieses grausame Wesen will die Welt regieren.

Erster Satz:
"Wenn du meinst, alles ist verloren, kommt ein Engel."

Meine Meinung:
Welch eine Schade! Ich wohne in England im selben Haus wie eine Autoren und erfahre es erst zufällig nach einer
Woche von anderen, die sich aber nicht ganz sicher waren! Daraufhin wurde die liebe Steffi natürlich über ihr Buch ausgefragt, wobei sie kaum etwas verriet. Circa zwei Monate später fand das Buch dann den Weg zu mir als kleine Überraschung von Steffi. Natürlich hab ich mich mega gefreut und sofort zu lesen begonnen. Aber leider ist mir immer wieder etwas dazwischen gekommen, darum erst jetzt die Rezension.
Über den Inhalt erfährt man auf der Rückseite nicht wirklich fiel, nur von irgendeinem bösen Geschöpf und von einem verschwundenen Stein, darum hier mal eine kleine Zusammenfassung. Lea ist halb Mensch, halb Katze. Sie lebt seit sie von ihrer Mutter rausgeschmissen wurde, weil sie sich in eine Katze verwandeln kann, auf der Straße, wo sie Tag für Tag um ihr Überleben kämpft, bis sie eines Tages eine Stimme in ihrem Kopf hört und so zu Gleichgesinnten findet. Dort nehmen Kathi, Sacra, Gaius, Bolle, Antonia und Flo Lea mehr oder weniger freundschaftlich auf. Ihr Wesen ist recht hitzig, was bedeutet, dass sie schnell wütend wird und im wahrsten Sinne des Wortes Bäume ausreißt. Niemand will ihr jedoch verraten, was sie ist, denn dass sie etwas besonderes ist, steht außer Frage. Als die Lage immer heickler wird und das Monster immer mehr Wesen auslöscht, geraten Lea und ihre Freunde immer öfter in Gefahr und müssen sich dem Monster stellen, um die letzten Überlebenden zu retten.
Vom Schreibstil her fand ich das Buch schon ansprechend aber nicht herausragend. Das Buch ist flüssig, einfach und teils ironisch geschrieben, jedoch fehlte mir hier, was bei anderen manchmal zu viel ist, die Ausschmückung, das Drum-Herum. Teils waren die Fabelwesen wie die Gänslifeen so richtig süß beschrieben, dass ich, wenn die Gänseblümchen noch blühen würden, rausgerannte wäre und eine Fee gesucht hätte, aber manchmal konnte ich mir Personen oder Umgebungen überhaupt nicht vorstellen, wobei ich mir denken kann, dass sie in Steffis Kopf einfach fantastisch waren/sind. Darum wahrscheinlich auch die SMS, die ich sofort nachdem ich das Buch durchhatte an Steffi schickte. Wie kann sie die Geschichte nur so enden lassen?!
Die Figuren wiederum konnte ich mir sehr gut vorstellen, Lea, die dauernd überreagiert und Flo liebt, Flo, der sich riesen Sorgen um Lea macht, Kathi, die so hübsch und teils eitel ist aber auch Humor hat, das Pärchen Antonia und Bolle, die ich einfach nur süß fande, und und und...

Fazit:
Katzenfantasy mit einem fiesen Ende gefällig?

Wertung:

Freitag, 7. Dezember 2012

Freitags-Füller

1. Gestern am Nikolaustag hat mich der Nikolaus nicht mal persönlich besucht.
2. Alle Jahre wieder Schnupfen.
3. Hast du schon alle Geschenke? Ich nicht.
4. Jetzt sind bald lauter Geburtstage.
5. Ich kenne jemanden, den ihr nicht kennt.
6. Ach war die Schule wieder sehr spannend.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf ein kleines Festchen, morgen habe ich Weihnachtsbasar geplant und Sonntag möchte ich ausschlafen!

Samstag, 1. Dezember 2012

Mal wieder ein Tauschbuch und kleine Ankündigung


So jetzt meld ich mich mal wieder bei. Leider ist dieses "mal wieder" recht selten, aber ich finde momentan kaum Zeit zu Lesen oder zu Bloggen. Schuld daran sind wie bei eingen anderen die Klausuren und das Bedienen, das zurzeit durch die ganzen Weihnachtsfeiern die Wochenenden einnimmt, dass ich in meiner freien Zeit dann nicht gleich an den PC will kann glaub ich jeder verstehen... Naja hoffe diese Zeit geht bald vorbei und ich hab wieder mehr Zeit und Lust. Also bitte erwartet nicht jeden Tag einen Post, ich weiß ich bin mit den Rezensionen hinterher...
Jetzt aber mal zu einem erfreulichen Thema:


Ich hab jetzt seit mindesten zwei Monaten kein Geld mehr für Bücher für MEIN Bücherregal ausgeben, trotzdem aber jeden Monat Nachwuchs im Regal bekommen. Genauso wie heute. Nämlich: