Sonntag, 19. August 2012

Rezension: Das Schicksal ist ein mieser Verräter von John Green

Titel: Das Schicksal ist ein mieser Verräter
Originaltitel: The fault in our stars
Autor: John Green
Verlag: Carl Hanser Verlag

Genre: Jugendbuch, Drama
Erscheinungsdatum: 30. Juli 2012

Seiten: 284

Klappentext:
"Krebsbücher sind doof", sagt Hazel zu Beginn der Geschichte. Doch genau das ist dieser Roman nicht. Vielmehr ist er eine intensive Reflexion über die großen Fragen des Lebens und Sterbens, ein verführerischer Liebesroman und eine zu Herzen gehende Komödie.
Die 16-jährige Hazel spielt darin die Hauptrolle. Sie weiß, dass ihr nicht mehr viel Zeit bleibt, weil sie Krebs hat. Aber sie will deshalb nicht bemitleidet werden. Lieber vermeidet sie Freundschaften. Bis sie in einer Selbsthilfegruppe auf Augustus trifft. Gus ist intelligent, witzig, umwerfend schlagfertig und er geht offensiv mit seinem Schicksal um: Selbst in düsteren Momenten bringt er die Gruppe zum Lachen.
Trotz ihrer Handicaps und Unerfahrenheit - Hazel und Gus verlieben sich ineinander. Sie diskutieren Bücher, hören Musik, gucken Filme und erörtern die Ungerechtigkeit einer Evolution, die Mutationen wie sie zulässt. Als Hazel Gus anvertraut, dass ihr größter Wunsch ist, den Autor ihres Lieblingsbuches kennenzulernen, macht Gus ihren Traum war: Gemeinsam fliegen sie nach Amsterdam. Vor ihrem unvermeidlichen Ende wissen sie, dass sich die Liebe unter allen Umständen lohnt, und dass sie das Leben bis zum letzten Tag feiern wollen.

Erster Satz:
"Im Winter meines sechzehnten Lebensjahrs kam meine Mutter zu dem Schluss, dass ich Depressionen hatte, wahrscheinlich, weil ich kaum das Haus verließ, viel Zeit im Bett verbrachte, immer wieder dasselbe Buch las, wenig aß und einen großen Teil meiner reichlichen Zeit damit verbrachte, über den Tod nachzudenken."

Meine Meinung:
Wäre da nicht die Leserunde auf Lovelybooks gewesen, wäre ich wohl nie wirklich aufmerksam auf dieses wundervolle Buch geworden. Vor allem hätte ich mit einem Buch wie "Bevor ich sterbe" gerechnet, doch dem war nicht so. Es wird von Anfang an festgestellt, dass dies kein Krebsbuch ist, sondern eine Liebesgeschichte, und das war sie auch.
Jedoch wird zu Beginn erst einmal der Autor selbst in zwei, drei Artikeln erläutert, wodurch er mir sehr sympatisch wurde, nicht zu abgehoben und mit super Humor, den er auch auf seine Bücher überträgt.
Hazel hat Krebs, sie braucht eine Sauerstoffflasche, da ihre Lunge nicht mehr richtig atmet. Ihrer Diagnose zufolge, hat sie keine Heilungschancen, womit sie sich auch abgefunden hat, denn sie will nicht das Profil der Krebskämpfenden, sie will nur sie selbst sein, will niemanden weh tun. Doch dann kommt Augustus (Gus), der eigentlich vom Krebs geheilt ist, wenn er ihm auch ein Bein schuldet. Gus geht ganz locker und witzig mit den Menschen um sich herum um, wie seinem Freund und Augenkrebspatienten Isaac, dem sein zweites Augen genommen wird und sehr darunter leidet, und auch Hazel, die er eigentlich nicht kennt, sich aber sofort in sie verliebt.
Jede einzelne Person hat ihre Eigenarten und Tugenden, also ob sie wirklich leben würde und nicht erfunden wurden. Das und wie mit dem Krebs in dem Buch umgegangen wird, der natürlich eine wichtige Rolle spielt, jedoch um eine Redewendung auch dem Buch zu verwenden "nur eine Nebenwirkung" ist, sind die ausschlaggebenden Punkte, was das Buch so von vielen anderen unterscheidet.
Aber auch der Schreibstil ist fantastisch. Er ist nicht zu deprimierend, dass es einen zum Heulen bringt, aber auch nicht zu locker, dass es unwirklich wirkt. Er ist sozusagen der goldene Mittelweg, mit viel Humor, Philosophie und Ernsthaftigkeit. Jedoch muss ich gestehen, dass ich während dem Lesen immer wieder unterbechen musste, um das Buch zu verarbeiten, was dann natürlich auch die Lesezeit verlängerte, was wiederrum nicht so schlecht war. Als einzigen wirklich kleinen Kritikpunkt, oder vielleicht wurde es auch mit Absicht gemacht, wäre da, dass bei Gesprächen fast immer "sagen" verwendet wurde, was mich aber nicht weiter gestört hat.

Fazit:
Ein Rundum-Paket bei dem man im einen Moment weinen, im anderen aber schon wieder lachen kann.

Wertung:




Kommentare:

  1. Eine tolle Rezi <3 jetzt muss ich das Buch noch dringender lesen. Und wie gefallen dir Leserunden? :))

    AntwortenLöschen
  2. Das Buch klingt sooo toll *___*
    Und deine Rezi ist einfach makl umwerfend...
    Da will man das Buch noch viel mehr haben >___>

    AntwortenLöschen
  3. Gefunden :D
    Eine sehr schöne Rezension *-*
    Ohhhhh das Buch klingt soo toll eine fantastische Geschichte und ich hab sie noch nicht gelesen...
    Nochmal Daumen hoch für deine Rezi*-*

    AntwortenLöschen

Du bist in diesem Post eingetaucht und willst mir etwas dazu sagen? Dann leg los :)