Mittwoch, 20. Juni 2012

Dritter Text für die "Eigene Texte Challenge"

Diese Geschichte hab ich eigentlich für den Wettbewerb von Nicky, aber der passt auch perfekt zur "Eigene Texte Challenge" von Chrisi!!
Ach ja, macht doch auch beim Wettbewerb von Nicky mit, dort kann man das Buch "Herzverwandt" gewinnen oder einen Trostpreis :D Schaut doch mal vorbei.
So und während ihr das hier lest, bin ich schon mit meiner Klasse in Thüringen und schau mich schlau :D
Und hier ist meine Geschichte, ich würde sie in die Fantasy-Genre einordnen:

Warum werde ich von ihm wie ein Magnet angezogen? Ich kenn ihn doch gar nicht! Wie auch? Er ist erst seit 3 Tagen an meiner Schule und gleich am ersten Tag habe ich ihm Bolognesesoße über das Hemd geschüttet. Aber er war mir nicht böse, er hat es einfach nur durch sein Sportt-shirt ersetzt. Sein hautenges T-Shirt. Sein Name ist Finn. Finn Kunte. Er ist mit seinen Eltern nach Neundorf gezogen und jetzt geht er in meine Parallelklasse. Wir haben sogar 6 Stunden miteinander. Aber trotzdem, er hat etwas an sich, dass ich mich kaum davon abhalten kann, auf ihn zuzulaufen, wenn ich ihn sehe. Einmal musste ich mich sogar an meinen Spind klammern, damit ich ihm nicht entgegenspringe. Zudem spühre ich ein zweites Herz in meiner Brust schlagen, wenn ich nur an ihn denke. Warum? Das ist doch nicht normal! Ich muss Finn fragen, ob er auch soetwas spürt. Aber wie? Ich kann ja schlecht hingehen und sagen: „Hey Finn, hast du auch das Gefühl, dass ich dein Magnet bin und zwei Herzen in deiner Brust schlagen, wenn du an mich denkst?“ Wie hört sich das denn an?! Ich mach mich doch total zum Affen! Trotzdem, ich muss es wissen, ich werde ihn heute fragen…

Da ich, wenn ich mal einen Entschluss gefasst habe, nur sehr schwer davon abzubringen bin, habe ich Finn heute während Bio gebeten, sich mit mir heute um zwei im Park zu treffen. Er hat zwar die Stirn gerunzelt, aber zugestimmt. Zum Glück. Jetzt stehe ich hier vor meinen Kleiderschrank und weiß nicht, was ich anziehen soll. Das Sommerkleid? Oder doch nur Jeans und T-Shirt? „Oh, nein, es ist schon kurz nach halb zwei! Ich muss mich beeilen!“, stelle ich entstetzt fest. Also schnappe ich mir meine bequeme dreiviertel Hose und ein rosa Top und eile die Treppe hinunter. Ich laufe aus der Tür und in Richtung Park. Kurz davor bleibe ich stehen und atme tief durch. „Du willst nur wissen, ob er das gleiche spürt wie du“, rede ich leise vor mich her, während ich lässig in den Park schlendere. Da hinten ist er! Mein Herz schlägt schneller und das zweite? Als Finn aufschaut und mich entdeckt, wird auch das schneller, wenn auch nicht so schnell wie meins. „Hi Ella! Was gibt’s denn so dringendes, dass du mit mir sprechen willst?“ „Äh… öhm… wie geht’s dir denn so in der Schule?“, weiche ich aus. „Gut, ihr behandelt mich ja ganz normal, warum?“ Warum stellt er denn so viele Fragen?! „Ach… nur so“ „Und warum wolltest du mich dann sehen?“ Was hatte ich mir nur dabei gedacht, ihn das zu fragen?! „Erstmal wollte ich mich nochmal bei dir entschuldigen, wegen dem Dilemma mit der Soße…“ „Ach, das macht nix, das Shirt hat mir sowieso nicht so gut gefallen“, während er dies sagt, schmunzelt er und mein Herz schlägt schneller. Jetzt oder nie! „Du Finn, was ich dich fragen wollte, immer wenn ich dich sehe… schlagen zwei Herzen in mir… Naja, das hört sich jetzt komisch an… aber…“ Weiter komme ich nicht, denn Finn zieht mich an meinen Arm hinter einen großen Baum. „He! Was soll das?“, frage ich. „Willst du, dass alle dich für verrückt halten?!“, gibt er etwas zu entrüstet zurück. „Zwei Herzen, sagst du? Wahrscheinlich auch noch eine Anziehung wie ein Magnet?“ „Ja, genau. Du hältst mich jetzt wahrscheinlich für nicht mehr voll.“ „Nein, nein. Dies deutet auf tiefe Verbundenheit hin. Das zweite Herz ist meins, das du da spürst.“ „Was?!“ Ich bin erschrocken aufgesprungen. „Setzt dich wieder hin und ich erzähl dir die Geschichte hinter dieser Besonderheit“, er spricht es so… einfühlsam aus, dass ich selbst wenn ich wollte, nicht hätte weggehen könne. „So. Alles begann noch vor der Zeit der Pharaonen, also…vor mehr als 4000 Jahren lebten Isis und Osiris. Kennst du diese ägyptischen Gottheiten?“ „Nein, noch nie von ihnen gehört“, gebe ich zurück. „Oke… dann ganz von Anfang. Isis und Osiris waren ein verliebtes Paar. Osiris war Herrscher in dem Land, das wir jetzt Ägypten nennen, aber auch darüber hinaus. Seth, Osiris‘ von Hass erfüllter Bruder, war eifersüchtig auf ihn, weil er Isis zur Frau hatte und über das rießige Land herrschte.“ Ich lauschte aufgepasst Finns Geschichte, denn obwohl mir das Fach nicht gefiel, fand ich diesen Mythos sehr interessant. „Als die Eifersucht immer stärker wurde, tötete Seth seinen Bruder und zerstückelte ihn. Diese Stückchen verstreute er daraufhin über das ganze Land, in der Hoffnung, Isis würde nie alle finden und Osiris so nie wieder eins werden. Doch Isis‘ Liebe zu Osiris konnte selbst durch den Tod nicht gebrochen werden und so streifte sie durch das Land um alle Einzelteile Osiris einzusammeln und machte seinen Körper durch Magie wieder zu einem. Diese Liebe hat sie an ihre Nachkommen weitervererbt, genauso Osiris, denn durch die Magie gebar Isis nach Osiris Tod noch einen Jungen, Horus. Verstehst du jetzt, woher die zwei Herzen kommen?“ Ich bin entstetzt, soll das etwa heißen, dass ich von einer ägyptischen Gottheit abstamme?!

1 Kommentar:

  1. Vorweg, dein neues Design ist echt cool! ;)
    zu der Geschichte, ansich finde ich deinen Schreibstil schön und offen, doer schön offen, allerdings finde ich, dass das alles etwas zu schnell geht und er so ... eben so reagiert.
    das ist nicht böse gemeint oder so. Daran würde ich noch etwas ändern, sonst aber echt gute idee! ;)

    Liebe Grüße
    Rubin <3

    AntwortenLöschen

Du bist in diesem Post eingetaucht und willst mir etwas dazu sagen? Dann leg los :)