Montag, 30. April 2012

Blogstatistik April 2012

April 2012

Gelesene Bücher: 6
Der Joker - Markus Zusak
Im Haus des Zauberers - Mary Hooper
Mercy 02. Erweckt - Rebecca Lim
Solange du schläfst - Antje Szillat
Erben des Mondes - Stefanie Haase
Panem Tödliche Spiele - Suzanne Collins
Seiten: 1959

Neue Bücher: 7
Touched - Corrine Jackson
Mercy 02. Erweckt - Rebecca Lim
Das Buch ohne Namen - Anonymus
Blutbaut - Lynn Raven
Solange du schläfst - Antje Szillat
Totenmädchen - Mary Hooper
Flavia du Luce - Alan Bradley

SuB-Vergleich:
vorher: 4
nachher: 7
geschriebende Rezensionen: 11
Ich wünschte, ich könnte dich hassen - Lucy Christopher
Der Joker - Markus Zusak
Im Haus des Zauberers - Mary Hooper
Mercy 01. Gefangen - Rebecca Lim
Mercy 02. Erweckt - Rebecca Lim
Solange du schläfst - Antje Szillat
Nach dem Sommer - Maggie Stiefvater
Faunblut - Nina Blazon
Erben des Mondes - Stefanie Haase
Die Beschenkte - Kristin Cashore
Panem; Tödliche Spiele - Suzanne Collins

offene Rezensionen: 10
Dead Beautiful - Yvonne Woon
Der kleine Hobbit - J. R. R. Tolkin
Du hast mich auf dem Balkon vergessen - Anna Koch & Axel Lilienblum
Elfenkuss - Aprilynne Pike
Erebos - Ursula Poznanski
Flames 'n Roses - Kiersten White
Göttlich verdammt - Josephine Angelini
Löcher - Louis Sachar
Mit dir an meiner Seite - Nicolas Sparks
Nichts ist endlich - Kirsten Miller

Rezension: Die Tribute von Panem - Tödliche Spiele von Suzanne Collins

Titel: Die Tribute von Panem - Tödliche Spiele
Originaltitel: The Hunger Games
Autor: Suzanne Collins
Verlag: Oettinger Verlag
Genre: Dystopie
Erscheinungsdatum: 17. Juli 2009
Seiten: 415


Sonstiges:
2. Band: Die Tribute von Panem - Gefährliche Liebe
3. Band: Die Tribute von Panem - Flammender Zorn
Tödliche Spiele wurde verfilmt
Inhaltsangabe:
Mögen die Spiele beginnen!
Als Katniss erfährt, dass das Los auf ihre kleine Schwester Prim gefallen ist, zögert sie keinen Moment. Um Prim zu schützen, meldet sie sich an ihrer Stelle für die alljährlich stattfindenden Spiele von Panem - in dem sicheren Wissen, damit ihr eigenes Todesurteil unterschrieben zu haben. Denn von den 24 Kanditaten darf nur ein einziger überleben. Zusammen mit Peeta, einem Jungen aus ihrem Distrikt, wird Katniss in die Arena geschickt, um sich dem Kampf zu stellen. Beiden ist klar, dass sie sich früher oder später als Feinde gegenüberstehen werden. Doch dann rettet Peeta Katniss das Leben ...
Klappentext:
Nordamerika existiert nicht mehr. Kriege und Naturkatastrophen haben das Land zerstört. Aus seinen Trümmern ist Panem entstanden, das sich in zwölf Distrikte teilt und von einer unerbitterlichen Regierung geführt wird. Alljährlich finden dort besondere Spiele statt - eine Art Wettstreit, der über das Fernsehen im ganzen Land ausgestrahlt wird und für den jeder Destrikt zwei Jugendliche zu stellen hat. Die Regeln sind einfach und grausam: Es darf nur einen Überlebenden geben. Als ihre kleine Schwester ausgelost wird, meldet sich die sechszehnjährige Katniss, ohne zu zögern, an ihrer Stelle, und an der Seite des gleichaltrigen Peeta nimmt sie den Kampf ums Überleben auf. Sie beide wissen, dass es nur einen Sieger geben kann. Allerdings scheint das Peeta nicht zu kümmern, denn er rettet Katniss das Leben. Vielleicht sind seine Gefühle ihr gegenüber doch nicht nur gespielt, um das Publikumvor den Bildschirmen für sich einzunehmen. Katniss weiß nicht mehr, was sie glauben darf - und vor allem nicht, was sie selbst empfindet ...

Erster Satz:
"Als ich aufwache, ist die andere Seite des Bettes kalt."

Meine Meinung:
Ich war mir anfangs noch nicht sicher, ob ich das Buch wirklich lesen soll, aber nachdem der Film jetzt gerade im Kino läuft, dachte ich mir: "Na dann muss das Buch doch einfach super sein!!" Tja, super toll fand ich es nicht, es war in Ordnung, aber nichts, was ich unbedingt nocheinmal lesen müsste... Dies lag vor allem daran, dass die anhaltende Spannung so angepriesen wurde. Naja, meiner Meinung nach, fehlte sie mir sehr. Der Anfang war etwas trübsinnig, als dann die Ernte war, wusste ich ja schon was passiert, fand es aber eigentlich gut gemacht. Doch als sie dann in der Arena waren, fehlten mir eindeutig die Gefühle von Katniss, denn sie trauert schon um Rue, hat Angst vor Cato, usw. Aber es war mir zu wenig tiefgründig. Trotzdem konnte ich mich sehr schnell mit Katniss, Peeta, Gale, Rue, Cinna und Prim anfreunden. Vor allem Rue hatte es mir angetan!! Als sie starb musste ich mir einige Tränen aus dem Gesicht wischen, genauso als sich Peeta und Katniss am Schluss gegenüberstanden und sich gegenseitig hätten umbringen sollen. Auch konnte ich mit dem System von Panem nicht anfreunden, denn es ist eigentlich das Mittelalter mit einigen elektronischen Erweiterungen, außer in Kapitol, wo alles nur noch elektrisch funktioniert. Was mir aber gut gefallen hat, waren die wunderbaren Beschreibungen der Pflanzen, der Kleider oder einfach nur der anderen Tribute. Der Schreibstil war wirklich toll und einfach, so konnte man nach einer Unterbrechung schnell wieder ins Geschehen eintreten und wurde auch schnell Teil der Geschichte.

Fazit:
Nach diesem ganzen Hype um das Buch, bin ich schon etwas enttäuscht davon.

Wertung:




Sonntag, 29. April 2012

Neue Frage:

Einige unter euch, werden gemerkt haben, dass ich zurzeit Panem lese, da es aber seehr bekannt ist und schon fast jeder es gelesen hat, wollte ich euch fragen, ob ihr überhaupt eine Rezi dazu wollt??
Ganz liebe Grüße,
Weisselilie

Werbung für's 50 Leser Gewinnspiel

Also erst einmal alles Gute (wenn man das so sagt??) zu deinen 50 (jetzt sogar schon 51) Lesern!!
Und hier das Gewinnspiel von Christine:

schaut vobei, lest aber nicht nur die Daten zum Gewinnspiel, sondern auch Rezis oder sonst was auf ihrem tollen Blog :)

Samstag, 28. April 2012

Rezension: Die Beschenkte von Kristin Cashore

Diese Rezension wurde von Christine und Leseelfe gewunschen. Es ist in etwa 2 Jahre her, dass ich dieses Buch gelesen habe, also entschuldigt, wenn ich nicht mehr alles weiß...

Titel: Die Beschenkte
Originaltitel: Graceling
Autor: Kristin Cashore
Verlag: Carlsen Verlag
Genre: Fantasy
Erscheinungsdatum:  6. September 2009
Seiten: 496


Sonstiges:
2. Band: Die Flammende
3. Band: Die Königliche

Inhaltsangabe:
Er schien plötzlich nicht zu wissen, was er sagen sollte, schaute nach unten und spielte mit seinen Ringen. Er holte tief Luft und rieb sich den Kopf, und als er ihr wieder das Gesicht zuwandte, hatte sie das Gefühl, seine Augen seien nackt, sie könne direkt durch sie hindurch ins Licht seiner Seele sehen. Sie wusste, was er sagen würde.
Als Katse dem geheimnisvollen Prinzen von Lieníd begegnete, weiß sie sofort, dass auch er beschenkt ist - sie ist sich nur nicht sicher, mit welcher Gabe. Katsa dagegen ist in allen sieben Königreichen bekannt und gefürchtet: Sie hat die Gabe des Totens.
Nur Bo, der fremde Prinz, scheint keine Angst vor ihr zu haben und ringt beharrlich und mit viel Geduld um ihr Vertrauen.
Im Kampf gegen einen König mit einer teuflischen Gabe werden sie auf ihren gemeinsamen Weg durch Schnee und Eis, über Meere und Gebirgsketten zu Verbündeten - und zu einem leidenschaftlichen, unabhängigen, innigen, steitenden, liebenden Paar.

Klappentext:
Seine Augen! Nie hatte Katsa solche Augen gesehen. Eines war silbern, das andere golden. Sie leuchteten ungleichmäßig und selten in seinem sonnegebräunten Gesicht. Katsa war überrascht, dass sie bei ihrer ersten Begegnung in der Dunkelheit nicht geleuchtet hatten. Katsa konnte nicht aufhören, sie anzustarren.
Ihr war bewusst, dass sie mitten im Schlosshof stand und diesen Prinzen von Lienid anstarrte. Sie wusste, dass sie weitergehen sollte, und merkte, dass sie es nicht konnte.
Sie riss ihren Blick von seinen Augen los, schob ihre Taschen höher und zwang sich voran ins Schloss, doch die ganze Zeit war sie sich dieser seltsamen Augen in ihrem Rücken bewusst.

Erster Satz:
"In diesen Verliesen herrschte vollkommene Finsternis, doch Katsa hatte einen Grundriss im Kopf."

Meine Meinung:
Puh... Die Geschichte spielt in einem Art  Mittelalter mit sieben Königreichen mit je einem, nicht immer fairen, König, die sich beispielsweise nicht sehr um ihre Untertanen scheren oder denen es gefällt, wenn sie Kats befehlen jemanden zu töten. Anfangs konnte ich kaum etwas mit Katsa anfangen, da sie teils mürrisch teils etwas... dickköpfig? handelt. Das hat sich aber dann geändet, als Bo auftauchte, der mir sofort sympatisch war, und mit ihm die Liebe zwischen Katsa und Bo, die sich langsam, während der Suche nach Bos Großvater aufgebaut hat. Natürlich merkte man als Leser, dass da was im Busch ist, aber Katsa reagiert darauf etwas misstrauisch, was man vielleicht ihrer angeblichen Gabe  des Tötens zuschreiben könnte. Was mir besonders gefallen hat, war die Tiefe der einzelnen Charaktere und dass jeder seine eigene Geschichte und eigenen Fehler hat, zum Beispiel wird nicht nur genauerstens auf das Liebespaar eingegangen sondern auch auf König Randa, dem Katsa dient, oder dessen Sohn, der in Katsa verliebt ist. Der Schreibstil war fantastisch, da er die Geschichte flüssig und genau, aber nicht zu ausführlich, beschreibt. Die Spannung war wirklich immer da, da Kristin Cashore immer wieder eine Überraschung mit einbaute und so den Leser immer wieder neues Fressen vorwarf. Ein letzter kleiner Kritikpunkt ist, dass das Ende aprupt und viel zu kurz war.

Fazit:
Eine Liebesgeschichte ohne Kitsch und eine Abenteuergeschichte mit viel Spannung.

Wertung:

Freitag, 27. April 2012

Geschreibsel


1. Englisch rausbekommen :D
2. Heute Mathe geschrieben :0
3. Dienstag Vortrag über "Gefahren der neuen Medien" oder so.. :/
4. Ja ich lese es jetzt auch: Panem!!
5. Sonne!!! Am Wochenende bis zu 30°C  :P

Schönes Wochenende !!
Weisselilie

Donnerstag, 26. April 2012

Rezension: Erben des Mondes - Grimoire Lunaris von Stefanie Hasse

Mein erstes Wanderbuch :-)
Titel: Erben des Mondes - Gimoire Lunaris
Autor: Stefanie Hasse
Verlag: Books on Demand
Genre: Fantasy
Erscheinungsdatum: 15. Februar 2012
Seiten: 336
Sonstiges:
2. Band: Erben des Mondes 2 - Hexenkrieg [Arbeitstitel] (erscheint demnächst)

Inhaltsangabe:
Victoria träumt jede Nacht von Darian, der ihr noch nie im Leben begegnet ist.
Oder doch?
In der Nacht ihres Rufes kann sie sich wieder an alles erinnern:
Sie ist ein Kind des Mondes, ein wichtiger Teil dieser magischen Welt.
Bei ihrer Wiedergeburt wurde sie mit mächtigen Fähigkeiten ausgestattet, die ihr helfen sollen, den Krieg gegen das Böse zu gewinnen.
Doch der für sie vorbestimmte Weg verändert sich durch die Liebe zu Darian.

Klappentext:
Die erwachsene Victoria erinnert sich in der Nacht ihres Rufes wieder an ihr Leben als 18-jährige. Mit ihrer Wiedergeburt beginnt für sie und die anderen Neulinge die Ausbildung der Kinder des Mondes. Victoria mit ihrer telepathischen Gabe ist nun Teil dieser den Menschen verborgenen Welt der Magie. Ihre Ausbildung verläuft ganz nach Plan, bis sie eines Tages das Grimoire lunaris, das mächtigste Zauberbuch der Welt, in den Händen hält und sie damit die Aufmerksamkeit des Bösen auf sich zieht. Unterstützung bekommt sie durch Darian. Doch ihr Vertrauen in Darian wird erschüttert, als sie von seinem dunklen Geheimnis erfährt.

Vorgedicht:
Göttlicher Mond, schenk' mir dein Gehör.
Mein Herz und meine Seele verpflichte ich dir.
Als Kämpfer des Lichts und der weißen Magie,
den Feen vereidigt, eine wie sie.
Brüder und Schwestern tanzet den Reigen mit mir.
Saget ab der Dunkelheit, der Wut und der Gier.
Als eine von euch schwöre ich mein Leben
als Verteidiger des Lichts euch zu geben.
Erster Satz:
"Darian!" Wieder wache ich schweißgebadet auf.

Kurzstatement von Freunden:
Person A: "Das Buch könnte etwas tiefgründiger und nicht so sprunghaft sein." (Note 2-3)

Meine Meinung:
Wäre da nicht die Wanderbuchaktion gewesen, wäre es mir wahrscheinlich nicht aufgefallen, darum hatte ich auch nicht soo große Erwartungen. Aber es hat sie um Längen übertroffen. Es erinnerte mich sogar etwas an Rubinrot... da Victoria, Darian & co. nachdem sich wiedergeboren wurden, extra unterrichtet wurden und sich dann verlieben... zum Dahinschmelzen :) Was ich etwas schade fand am Anfang, war, dass man kaum etwas von Vic weiß und so fast die Geschichte hineingeworfen wurde. Als dann das, was ich euch jetzt nicht sage, mit Darian rauskam, war ich kurz enttäuscht von ihm, fand aber danach, dass soetwas in ein richtig gutes Buch gehört und es somit auch etwas spannender und überraschend. Was mir aber etwas zu schnell ging, war die Liebe zwischen den beiden Protaginsten, denn Vic wird kurz darauf aufmerksam gemacht und verliebt sich dann gleich Hals über Kopf in Darian. Was mir sehr gut gefallen hat, war, dass das Buch nicht nur aus der Sicht von Vic verfasst ist, sondern auch aus der Sicht von Darian, Sina, Aurelia,... gerade aus der Sicht von demjenigen, der mehr weiß als Victoria. Als ich das Buch dann zu Ende gelesen hatte und ein bisschen darüber nachdachte, viel mir auf, dass die ganze Story eigentlich aus der Erinnerung von Victoria stammt und sie eigentlich die geheimsten Gedanken der anderen nicht kennen dürfte, aber das fand ich nicht so schlimm. Man sollte vielleicht noch sagen, dass es keinen direkten Höhepunkt gibt, aber das wäre ja dann der nächste Teil. Der Schreibstil war für das erste Buch einer Autorin grandios!! Es waren kaum holprige Elemente oder unlogische Zusammenhänge vorhanden. Da es noch mindestens einen Folgeband gibt, ist natürlich auch ein rießen Cliffhanger vohanden, macht mir aber nichts aus, da ich den nächsten Band sowieso lesen werde. Was ich noch loswerden will, ist, dass Stefanie Hasse das Cover des Buches selbst gemalt hat. ♥

Fazit:
Eine super Mischung aus der Edelstein-Trilogie und den Legenden von Werwölfen & co., ich würde es jedem weiterempfehlen.

Wertung:

Mittwoch, 25. April 2012

Mein erster Text für die "Eigene Texte Challenge"

Also jetzt kommt auch von mir ein kleines Gedicht über das Zeitreisen :)
Es ist nicht besonders gut aber... egal


Dienstag, 24. April 2012

Ben E. King - Stand by me (1962)


Ja... ich weiß der Song ist schon sehr alt (um genau zu sein 50 Jahre!!) aber wir haben ihn heute in der Schule mit Klavier, Schlagzeug und Bass gesungen ♥ ... und jetzt hab ich einen Ohwurm :-)
Und wie findet ihr ihn??

LG
Weisselilie

Montag, 23. April 2012

Rezension: Faunblut von Nina Blazon

Dieses Buch hat sich Selina gewunschen. Ich hab es letztes Jahr im Herbst oder so gelesen...

Titel: Faunblut
Autor: Nina Blazon
Verlag: cbt Verlag
Genre: Fantasy
Erscheinungsdatum: 1. Dezember 2008
Seiten: 480

Inhaltsangabe:
Seine Haut roch nach Wald und Winter.
Nach Moosen und Farn,
und ein wenig auch nach Schnee.
Es war ein Duft, der sie schwindlig
machte und verwirrte.
Jade und Faun - die Geschichte einer unmöglichen Liebe in einer Stadt am Rande der Zeit.
Klappentext:
Eine Metropole am Rande der Zeit,
eine Herrschaft im Zeichen der Gewalt
und eine Liebe wider jede Vernunft.

Als Jade, das Mädchen mit den flussgrünen Augen, den schönen und fremdartigen Faun kennenlernt, steht ihre Welt bereits kurz vor dem Untergang.
Aufständische erheben sich gegen die Herrscherin der Stadt, und die sagenumwobenen Echos kehren zurück, um ihr Recht einzufordern. Jade weiß, auch sie wird für ihre Freiheit kämpfen, doch Faun steht auf der Seite der Gegner...
Erster Satz:
"Auf den ersten Blick sahen sie erschreckend menschlich aus."

Meine Meinung:
Als ich dieses Buch gelesen habe, konnte ich an nicht anderes mehr denken als "lesen, Faunblut, lesen!" Ich finde dieser Satz drückt schon sehr stark meine Begeisterung für dieses Buch aus und das nicht ohne Grund. Ich hatte erst Angst vor dem Schreibstil von Nina Blazon, da ich darüber schon viel Schlechtes gehört habe, aber in diesem Buch war er einfach nur zum Dahinfließen. Der Schreibstil war perfekt und die Charaktere wirklich tiefgründig. Was mir sehr gefallen hat, war, dass man Jade schon nach den ersten paar Kapiteln richtig kennengelernt hat und sich so noch besser in sie hineinversetzten konnte. Da war Faun schon anders. Er war sehr geheimnisvoll und undurchschaubar, wobei ihm dieser Charakter sehr gut steht. Ich habe während dem Lesen jeden einzelnen Schritt der Beziehung zwischen Jade und Faun hingefiebert und war auch so sehr gespannt, was es mit den Echos, der Herrscherin und dem geheimnisvollen Tier, auf das Faun aufpasst, auf sich hat. Worüber ich sehr froh war, war, dass das Buch ein Einzelband ist und in sich abgerundet wobei ... naja der Schluss ist etwas offen - wie bei den Westernfilmen "und so reiteten der Sonne entgegen..." so in etwa ist auch das Ende von Faunblut. Ein kleiner Kritikpunkt ist, dass die Geschichte teils etwas widersprüchig war, aber wie gesagt nur an ein zwei Stellen.

Fazit:
Ein WOW-Effekt bleibt bei diesem Buch nicht aus.♥

Wertung:

Sonntag, 22. April 2012

Hallo ihr da, am anderen PC-Bildschirm!
Vielleicht ist es einigen von euch schon aufgefallen, dass ich bei der Rezension von "Nach dem Sommer" den Unterpunkt Meinungen von Freunden in einem Satz dazu genommen habe. Jetzt denkt sich vielleicht jemand "Hm... was macht denn die da? Wenn ich eine andere Meinung will, lese ich mir eine andere Rezi durch."
Diese Person hat den Zusatz "in einem Satz"wohl überlesen. Hierbei dachte ich mir, dass es ja seeehr viele verschiedene Geschmäcker gibt und daher auch viele verschiedene Rezensionen. Da einige vielleicht nicht zig verschiedene Rezensionen lesen wollen um zu entscheiden, ob sie das Buch lesen wollen oder nicht, dachte ich mir, dass ich Freunde und Bekannte frage, ob sie das Buch in einem Satz beschreiben und benoten könnten. Diese Leute bekommen dann eine Abkürzung von mir, wie z. B. "Person L." oder "Person A.". Wenn ich jemanden diesen Namen gegeben habe, bleibt dieser auch immer bei der gleichen Person. Wenn ihr also erkennt, dass Person xy den gleichen Geschmack hat wie ihr könnt ihr, wenn ihr euch nach meiner Rezension immernoch nicht sicher seit, schauen, wie es der Person xy gefallen hat.

Wie gefällt euch diese Idee?

Eure Weisselilie

Neue Bücher!!

Gestern ist das Wanderbuch "Erben des Mondes" von Stefanie Haase bei mir angekommen :)






Dann hat meine sich Mum irgendwann letzte Woche ein neues Buch:            "Flavia de Luce- Mord im Gurkenbeet" von Alan Bradley                                                     mal schauen, ob ich es auch lesen werde...



...und dann hab ich mir heute noch "Panem - Tödliche Spiele" von Suzanne Collins ausgeliehen.
Ja, ich weiß, dass ich wahrscheinlich die einzige bin, die es noch nicht gelesen hat...




So jetzt hab ich mal wieder genug Bücher :-)

Eure Weisselilie ♥

Samstag, 21. April 2012

Rezension: Nach dem Sommer von Maggie Stiefvater

Diese Rezension wurde von Leseelfe gewünscht. Es ist schon etwas her, dass ich dieses Buch gelesen habe, aber mal schauen, wie viel ich noch weiß...

Titel: Nach dem Sommer
Originaltitel: Shiver
Autor: Maggie Stiefvater
Verlag: script 5
Genre: Fantasy
Erscheinungsdatum: 15. September 2010
Seiten: 421


Sonstiges:
2. Band: Ruht das Licht
3. Band: In deine Augen

Inhaltsangabe:
Jeden Winter wartet Grace darauf, dass die Wölfe in die Wälder von Mercy Falls zurückkehren - und mit ihnen der Wolf mit den goldenen Augen. Ihr Wolf.
Ganz in der Nähe und doch unerreichbar für sie, lebt Sam ein zerrissenes Leben: In der Geborgenheit seines Wolfsrudels trotzt er Eis, Kälte und Schnee, bis die Wärme des Sommers ihn von seiner Wolfsgestalt befreit. In den wenigen kostbaren Monaten als Mensch beobachtet er Grace von fern, ohne sie jemals anzusprechen - bevor die Kälte ihn wieder in seine andere Gestalt zwingt.
Doch in diesem Jahr ist alles anders: Sam weiß, dass es sein letzter Sommer als Mensch sein wird. Es ist September, als Grace den Jungen mit dem bernsteinfarbenen Blick erkennt und sich verliebt. Doch jeder Tag, der vergeht, bringt den Winter näher - und mit ihm den endgültigen Abschied.

Klappentext:
"Für jedes bekommt man einen glücklichen Tag, wusstest du das?" Ich verstand nicht, als er die Hand öffnete und mir die zerknitterten Blätter darin zeigte. "Einen glücklichen Tag für jedes fallende Blatt, das man fängt."
Ich beobachtete, wie sich die Blätter langsam zu entfalten begannen und leicht im Wind zitterten. "Wie lange hast du gewartet?"
Wenn er sich getraut hätte, mir bei der Antwort in die Augen zu sehen, wäre es beinahe unerträglich romantisch gewesen. Stattdessen hielt er den Blick gesenkt und bohrte seine Stiefel ins Laub - so viele glückliche Tage. "Ich warte immer noch."

Erster Satz:
"Ich erinnere mich, wie ich im Schnee lag, ein kleines, warmes Bündel, das langsam kälter wurde."

Meinung von Freunden in einem Satz:
Person A: "Das Buch war nicht schlecht aber auch nicht überragend." (Note 2-3)
Person L: "Das Buch hat so viel Gefühl!" (Note 1)

Meine Meinung:
Ersteinmal, was für ein Cover!! Durch das und der Gradzahlen am Anfang jedes Kapitels, versprüht das Buch schon ohne Worte herbstlichen Flair und das ist ja nicht ganz unwichtig in diesem Buch, denn wie die Inhaltsangabe schon sagt, ist dies der letzte Herbst für Sam, denn er wird, sobald es kalt genug ist, für immer zu einem Wolf. Damals, als ich mir dieses Buch gekauft habe, gab es außer der Bis(s) Reihe noch kaum Bücher mit Werwölfen, etc. und somit war das ja eine richtige Neuheit, nicht dass ich jetzt etwas gegen diese Bücherart habe, aber es gibt jetzt kaum noch andere. Woran ich mich auch noch etwas gewöhnen musst, war der Perspektivenwechsel zwischen Gace und Sam... und ich glaube Isabel. Aber es wurde nicht schlecht eingesetzt und somit wurde die Geschichte aus zwei bis drei Blickwinkeln erzählt, so dass kaum ein Geheimnis offen blieb oder irgendeine Handlung unverstanden. Mit Grace kam ich sehr gut zurecht, denn sie lies sich nicht von irgendwelchen Trends oder so verleiten, sondern ging ihren eigenen Weg, indem sie die Wölfe beobachtete, obwohl diese sie fast getötet hatten, oder sich ihren Eltern widersetzte. Auch Sam, der Grace schon seit einigen Jahren beobachtete, sich aber nicht traute, sie anzusprechen, und der trotz seines Wolfsdaseins eine poetische Ader hat, was durch Passagen von Rilke oder Songtexten sehr stark verdeutlicht wird, war mir überaus sympathisch. Recht am Anfang wird der Bruder von Isabel in einen Werwolf verwandelt, jedoch weiß das zuerst niemand außer Sam, bis er es auf Grace' Drängen ihr verrät... und so weiter. Als dann aber der Winter naht, brauchen die Jugendlichen einen Ausweg oder sie verlieren Sam und Isabel's Bruder. Dieser Schluss, in dem Isabel und Grace versuchen Sam zurückzuverwandeln, hat mir persönlich nicht sehr gut gefallen, da es alles Knall auf Fall passierte und man der Handlung nicht mehr richtig folgen konnt. Was den Schreibstil angeht, muss ich sagen, dass er recht flüssig geschrieben ist, wobei die vielen kurzen Sätze, Parataxen würde mein Deutschlehrer jetzt sagen, machten das Buch etwas abgehackt.

Fazit:
Ein Buch, das wirklich lesenswert ist, und in das man für kurze Zeit gerne abtaucht.

Wertung:

Freitag, 20. April 2012

Geschreibsel


1. Latein-Schulaufgabe rausbekommen (warum hab ich dieses Fach nur gewählt :/)
2. Heute Englisch-Schulaufgabe geschrieben (naja, hab aus Versehen ein französisches Wort miteingestetzt)
3. Prag ist nicht gerade die schönste Hauptstadt, die ich mir vorstellen kann.
4. Wir haben ein richtiges Aprilwetter!! Mal Regen, mal Sonne... Bei euch auch??
5. Nächste Woche Matheschulaufgabe :)

LG
Weisselilie

Mittwoch, 18. April 2012

Rezension: Solange du schläfst von Antje Szillat

Titel: Solange du schläfst
Autor: Antje Szillat
Verlag: Coppenrath Verlag
Genre: Jugendbuch
Erscheinungsdatum: 28. Juli 2011
Seiten: 252

Inhaltsangabe:
"Diesmal küsst die Prinzessin den Prinzen wacht", flüsterte ich und legte meine Lippen sanft auf seinen Mund. "Wach auf, Jérôme..." Ich betrachtete sein Gesicht, suchte darin nach einer Regung, nach einem Beweis, dass er mich verstanden hatte. Aber da war nichts. nur der tiefe, unendliche Schlaf, der ihn gefangen hielt. "Ich werde herausfinden, was in jener Nacht geschehen ist", sagte ich entschlossen. "Und dann kommst du zu mir zurück, Jérôme, versprich mir das."

Erster Satz:
"Da musst du jetzt durch, dachte ich, als ich quer durch die Aula lief und dabei von zahlreichen neugierigen Augenpaaren verfolgt wurde."

Meine Inhaltsangabe:
Anna zieht mit ihrer Familie nach in ein kleines Dorf namens Malhausen. Dort kommt sie sich wie ein Tier im Käfig vor, das dauernd angestarrt wird. Doch dann trifft sie zufällig auf Jérôme und findet in ihm zumindest einen Verbündeten, denn auch er wird angestarrt, obwohl er schon länger in Malhausen wohnt. Wie sollte es anders sein, verlieben sie sich und werden ein Pärchen. Jedoch duldet dies der Bürgermeistersohn Konstantin nicht und bedroht Jérôme. Als dann Jérôme halb tot aufgefunden wurde, verspricht Anna ihrem im Koma liegenden Freund, den Schuldigen zu finden. Daraufhin versucht sie mit Jérômes Hilfe (durch Telepatie) herauszufinden, was in dieser Nacht passiert ist.Ob das auch klappt und ob Jérôme wieder erwacht, das müsst ihr selbst herausfinden. :) 

Kurzstatement von Freunden:
Person I: "Das Buch ist sehr schön zu lesen, wobei ich aber nicht glaube, dass das mit der Gedankenübertragung so realistisch ist." (Note 2)
Person V: "Das Buch ist mein absolutes Lieblingsbuch, sogar besser als Bis(s)." (Note 1)

Meine Meinung:
Erst einmal muss ich ich einfach nur WOW sagen, denn ich habe noch nie SO ein Cover gesehen!! Diese blauen Rosenranken, die ihr auf dem Bild sehen könnt, ist gestanzt und ich glaube aus Platsik (danke Christine).  Sowohl das Cover als auch die Inhaltsangabe versprühen richtigen Märchenflair, Dornröschen!! Anna war mir von Anfang an sehr sympatisch, denn sie ist nicht etwa hochnäsig oder zickig, sondern anfangs schüchtern, wird aber wenn man sie besser kennenlernt gerne vorlaut und frech. Vielleicht ist sie mir auch so sympatsch, weil ich teilweise selbst so bin wie sie, vielleicht ein bisschen schüchterner aber... Auch Jérôme fand ich toll, weil er sich nicht von Konstantin und seiner Gang einschüchtern lies und Anna so super Erlebnisse geschenkt hat. Als Jérôme dann im Krankenhaus lag habe ich wirklich immer mit Anna getrauert (wenn man das so sagen kann) und hab auch den ein oder anderen Verdacht, den sie durch "Gedankenübertragungen"mit Jérôme erhielt, mit ihr geteilt. Das ganze Buch wurde in einem sehr flüssigen Schreibstil und die Geschichte genau, aber nicht zu ausschweifend, und durchdacht geschrieben. Wer aber hier glaubt, dass es ein Buch wie... Rotkäppchen ist, liegt falsch, denn es ist sowohl eine Lovestory als auch ein Krimi. So und zum Schluss noch einen Dank an Frau Szillat, dass sie es vollbracht hat, eine realistische Liebesgeschichte ganz ohne Vampire, Werwölfe,... zuverfassen. Danke!!

Fazit:
Dieses Buch sollten alle, die mal wieder eine Liebesgeschichte ohne Vampire,... wollen unbedingt lesen!!
Wertung:

Montag, 16. April 2012

Hallo meine kleine Leserschaft und auch Hallo an alle Undercover-Leser!!Ich wollte mich noch einmal bei allen bedanken, die so fleißig Kommis machen. Dankeschön ♥

Zudem hätte ich da noch eine Bitte an euch:
Wie ihr oben an meiner Task-Leiste sehen könnt, hab ich da eine Rubrik die "SurB" (=Stapel unrezesierter Bücher) heißt. Auf dieser Seite habe ich viele meiner gelesenen aber nicht rezensierter Bücher aufgelistet. Bis jetzt ist Christine von Books&Cupcakes die einzige, die einen Rezensionswunsch geäußert hat. Dabei weiß ich an manchen Tagen einfach nicht was ich für euch posten soll. Darum bitte ich euch doch bitte mal diese Liste durchzusehen und, wenn ihr ein Buch darunter findet, dass eich gefällt, mir zu schreiben, damit ich dann dieses für euch bewerten kann.

Also dann bis Mittwoch (ich bin morgen in Prag) :)

ganz liebe Grüße von Weisselilie :p

Sonntag, 15. April 2012

Rezension: Mercy 02. Erweckt von Rebecca Lim

Titel: Mercy Ist Liebe ewig? - Erweckt
Originaltitel: Mercy 2: Exile
Autor: Rebecca Lim
Verlag: Ravensburger Buchverlag

Genre: Mystery
Erscheinungsdatum: 1. Februar 2012
Seiten: 256

Sonstiges:

1. Band: Mercy 01. Gefangen
3. Band: Mercy 03. Besessen
4. Band: Mercy 04. Befreit
Inhaltsangabe:
Ich hebe den Kopf und blicke in sein Gesicht,
und mein Schrecken, meine wilde Angst
verwandeln sich in reine Glückseligkeit.
Denn er ist bei mir, hier in diesem Raum,
ist wieder da, und seine Augen sind voller Liebe.
Für mich.
Mercy erwacht an einem fremden Ort, in einem fremden Körper. Doch wenn sie träumt, träumt sie von Ryan. Noch ahnt sie nicht: Ein schreckliches Verbrechen droht ihre gemeinsame Zukunft zu zerstören.

Klappentext:
Ist Liebe ewig?
Mercy kann ihrem Schicksal nicht entrinnen. Wieder erwacht sie in einem neuen Körper - und wird von ihrer großen Liebe Ryan getrennt. Diesmal schlüpft sie in Lelas Leben, die in einem Café jobbt und von College träumt. Als Mercy endlich Kontakt zu Ryan aufnehmen kann, scheint es für alle zu spät: Im Café bahnt sich ein schreckliches Verbrechen an. Mercy muss sich selbst und Lela retten - und wächst über sich hinaus.

Erster Satz:
"Ich bin allein in der unendlichen Dunkelheit, in der grenzenlosen Leere des Raums."

Kurzstatement von Freunden:
Person I: "Da ich den ersten Band schon vor etwas längerer Zeit gelesen habe, habe ich nicht alle Zusammenhänge in dieses Band nachvollziehen." (Note 3)
Person A: "Es war gut, obwohl die Geschichte von Lela etwas zu kurz kam." (Note 1-)
Meine Meinung:
Spioler müssen makiert werden!!
Nachdem ich im Januar den ersten Teil gelesen hatte, musste einfach der zweite Teil auch noch her! Voila!! Jedoch hatte ich zu viel erwartet. Denn schon der Klappentext irritierte mich, denn dort steht "...und wird von ihrer großen Liebe Ryan getrennt". Ich war sofort etwas geschockt, denn eigentlich ist Luc Mercy's große Liebe und nicht Ryan. Und während ich dann las, störte mich der Klappentext immer mehr! Denn Mercy versucht ÜBER Ryan an Luc heranzukommen!! Und nutzt Ryans Gefühle total aus, als wäre er ihr nichts wert. Natürlch hat sie auf die Ankunft von Ryan hingefiebert, aber auch nur, weil sie dann ihrem geliebten Luc, den ich überhaupt nicht ausstehen kann, näher zu kommen. Auch würde mir Mercy in diesem Teil immer unsymphatischer, denn entgegen des ersten Bandes kümmert sie sich kaum um das Leben ihres "Gastkörpers" Lela. Nachdem ich mit dem Buch fertig war, musste ich ernsthaft überlegen, was denn der Satz "Mercy muss sich selbst und Lela retten..." bedeuten soll, denn am Ende stirbt Lela eben wegen Mercys Egoismus!  Trotzdem muss ich sagen, dass es auch einige gute Stellen gab, in denen Mercy auch versuchte Lelas Mutter vor dem Krebs zu retten, Justine vor ihrem gewalttätigen Ex, obwohl hm.. das war ja eigentlich der Koch des Cafés war oder auch mal etwas blöde aber teils witzige Bemerkungen abgegeben hat. Nachdem man das erste Buch gelesen hat, sind noch viele Fragen offen. Ich hätte erwartet, dass zuminderst ein paar davon gelüftet werden aber nada, niente! Man kann sich höchstens etwas zusammen reimen, was im nächsten Moment nicht mehr zur Geschichte passt.

Fazit:
Alles in Allem muss ich sagen, dass mir dieser Teil nicht so gut wie der erste gefallen hat, da auch die Geschichte nicht ganz flüssig war und ich teils Mercy's Entscheidungen nicht ganz verstand.

Wertung:

Samstag, 14. April 2012

Rezension: Mercy 01. Gefangen von Rebecca Lim

Titel:  Mercy Ist Liebe ewig? - Gefangen
Originaltitel: Earthbond Book 1: Mercy
Autor: Rebecca Lim
Verlag: Ravensburger Buchverlag

Genre: Mystery
Erscheinungsdatum: 01. Oktober 2011
Seiten: 254

Sonstiges:
2. Band: Mercy 02. Erweckt
3. Band: Mercy 03. Besessen
4. Band: Mercy 04. Befreit
Inhaltsangabe:
Ich empfange noch mehr Bilder von Lauren.
Dabei kann ich nicht sagen, ob ich das alles selbst
in ihrem Zimmer gesehen habe oder ob es nur
im Kopf ihres Zwillingsbruder existiert.
Ryan trägt einen Teil von Lauren in sich.
Die Verbindung fühlt sich frisch an, neu.
Es ist unheimlich,. Schwach wie der verblichene tag
eines Graffiti-Sprayers, den der Regen nicht
ganz auslöschen konnte. Eine ausgestreckte Hand.
Ein Hilferuf. Ein leises "Rette mich!".
Mercy weiß: Hinter Ryans cooler Fassade verbirgt sich ein düsteres Geheimnis. Nur sie selbst kann es lüften.
Klappentext:
Ist Liebe ewig?
Mercy weiß nicht, wer sie ist. Sie hat nicht mal einen eigenen Körper. Manchmal wacht sie einfach in einem anderen Menschen auf und übernimmt für kurze Zeit sin Leben. "Souljacking" heißt dieser Fluch, dem sie willenlos ausgeliefert ist. Erst als sie Ryan trifft, wird alles anders: Mercy verliebt sich - zum allererstern Mal. doch Ryan braucht mehr als ihre Liebe, er braucht Hilfe. Seine Schwester wurde entführt und nur Mercy kann sie finden. Denn in Mecy schlummert eine uralte Macht.

Erster Satz:
"Irgendetwas stimmt nicht mit mir."

Meine Meinung:
Als ich das Buch zum ersten Mal in der Hand hatte, sollte ich ein Weihnachtsgeschenk für meine Mum aussuchen und ich dachte mir: "Hm... das hört sich etwas nach 'Seelen' an." Also hab ich es gekauft. Als ich mir dann noch einmal die Inhaltsangabe und den Klappentext durchgelesen habe, dachte ich: "Hä, bin ich blöd?! Was soll denn da wie 'Seelen' sein?" Egal, gekauft ist gekauft. Während ich das Buch las, erinnerte es mich schon wieder an Seelen, was ja nicht schlimm ist. Das Buch ist nicht besonders dick und hat meist einen flüssigen Schreibstil also kam ich gut damit voran, außer am Ende, da passierte alles gleichzeitig und so unlogisch, dass ich die Seiten dreimal lesen musste und den Inhalt immernoch nicht verstand. Mit Mercy, die im Körper der schüchternen Chorsängerin gefangen war, freundete ich mich sehr schnell an, denn sie versuchte sowohl Carmens Leben zu verbessern und Lauren wieder zu finden als auch herauszufinden wie sie den Fluch des Souljacking zu entkommen. Auch war ich total in Ryan verliebt, denn irgendwie fand ich es süß, dass er wegen seiner Schwester die Schule geschmissen hat, obwohl das natürlich nicht soo gut ist, und nicht aufhörte sie zu suchen und ich fand seinen Bad Boy Charakter supi.
Fazit:
Trotz des komischen Endes, finde ich, dass das Buch klasse war.

Wertung:

Umweltschutz

Okay, jetzt will ich auch einen Baum!! Ich habe jetzt schon so viele Blogs gesehen, die einen Baum gepflanzt haben (nicht selbst, aber sie haben dafür gesorgt!). Da ich Atomkraftwerke nicht besonders mag (siehe Fukushima & Tschernobyl) finde ich erneuerbare Energieen super (wir haben selbst zwei Solaranlagen *stolz*).
Und während ich so diesen Post schreibe und ihr ihn hoffentlich lest verbrauchen wir ganz schön viel Strom, dadurch wird, wie wir doch alle wissen, die Umwelt durch Kohlendioxid = CO2 verpestet und wie man spätestens im Biounterricht lernen sollte, "fressen" Bäume diesen Kohlendioxid und hinterlassen Sauerstoff, den wir zum Atmen brauchen.
Aus den Nachrichten sollte man immer wieder gehört haben, dass der Regenwald, in dem SEHR VIELE Bäume stehen, nach und nach abgeholzt, um das zu vermeiden, google ich jetzt nicht nur mehr auf Google sondern auch auf Ecosia, hier werden pro Suchbegriff, den man eingibt, einige Cents gespendet (hört sich nicht viel an aber momentan sind es schon ca. 810.000€), die dem Regenwald helfen, aber schaut euch einfach das Video an:


Außerdem will ich auch einen Baum pflanzen:

Mein Blog hat eine Buche gepflanzt.
Ich pflanze den 711sten Baum und zwar eine Buche :)


Wer mitmachen will, sollte sich beeilen, denn es werden nur 1000 Bäume umsonst gepflanzt.

LG
Weisselilie   (ihr könnt ja gleich mal ein Bild von einer Weisselilie ecosien; oder wie das dann heißt)


Neue Bücher!!

Gerstern hat der liebe liebe Postbote ein kleines Päckchen, auf das ich schon soo lange gewartet habe, für mich gebracht. Es war das Päckchen von Lisa (Books&Senses), in dem sie mir meine neuen Schätze vom TauschRausch geschickt hat *trommelwirbel*:

"Solange du schläfst" von Antje Szillat                    und
 "Totenmädchen" von Mry Hooper

Ich freu mich schon darauf die Bücher zu lesen :)

Freitag, 13. April 2012

Mein erster Award!! ♥

Juhuu...!!! Komm ich so vom Skiurlaub nach Hause und schau wer mir geschrieben hat... und was steht da?! "Hab dir einen Award verliehen:
http://meine-lesewelt.blogspot.de/2012/04/liebster-blog-award.html
Liebe Grüße, Selina :)"
Danke Danke Danke Selina


Die Regeln:

1. Kopiere den Award auf deinen Blog!
2. Verlinke den Blogger, der dir den Award verliehen hat.
3. Wähle deine fünf liebsten Blogger mit weniger als 200 Followern und benachrichtige sie darüber, dass sie den Award bekommen haben. (ich habe mich entschieden, dass ich nur 3 Blogger wähle, denn sonst hat in ca. einem halben Jahr jeder Blog unter 200 Lesern diesen Award x-mal bekommen)4. Hoffe, dass die fünf drei Auserwählten die Liebe an weitere fünf Blogger weiterreichen ;)
Meine 3 Auserwählten sind:
Leseelfe von Meine Schmökerecke
Julia von Buchsammler
Lisa von Fliegende Gedanke

Ich hoffe, es stört euch nicht zu sehr, dass ich nur 3 Blogger auserwählt habe.

LG
Weisselilie



Montag, 9. April 2012

Fragen über Fragen??

Hi ihr da draußen,na hattet ihr schöne Ostern? Und was habt ihr bekommen?

Schaut mal, was mir der "Osterhase" namens Mami und Papi :) zu Ostern gebracht hat:
"Touched" von Corrine Jackson & "Süßes Backvergnügen".
Dann hab ich noch einen Büchergutschein über 10€ von meinem Onkel und meiner Fast-Tante bekommen. Und passend zum Backbuch auch noch zwei super süße kleine Herzbackformen :) ... und natürlich Süßes :/ (Bücher wären mir lieber)



Dann hat der "Osterhase" namens Ich meiner Mum, die noch mehr liest als ich, das Buch "Mercy 02. Erweckt" von Rebecca Lim geschenkt und meine Mum hat sich selbst auch noch zwei Bücher, "Das Buch ohne Namen" von Anonymus und "Blutbraut" von Lynn Raven, geschenkt... => viel Lesestoff.




Dann wie ihr vielleicht mitbekommen habt, habe ich mich an einem neuen Blogdesign versucht. Irgendwie bin ich mir noch nicht soo sicher ob es mir gefällt oder nicht, darum wollte ich euch fragen: Wie findet ihr es? Es wäre nett, wenn ihr einen Kommentar schreiben würdet und mir so mitteilt, ob es euch gefällt oder nicht und was ihr dann ändern würdet. Wäre wirklich nett von euch.


Ich hätte auch noch eine Frage an euch, die meine Rezensionen betrifft. Und zwar leihe ich viele meiner Bücher an Freunde aus und da dachte ich mir, dass ich sie beim Zurückgeben frage, welche Note sie dem Buch geben würden. Also meine Frage: Soll ich diese Noten als Unterpunkt in meinen Rezensionen mit aufführen?


So und zum Schluss will ich noch ein bisschen Werbung für ein neues Gewinnspiel von Splitterherz machen.

Und zwar hat sie jetzt bald ihre Abiturprüfungen in Deutsch, Geschichte, Kunst und Mathe und darum hat sie sich gedacht, dass wir ruhig auch unsere Köpfe anstrengen sollen und zu jedem ihrer Prüfungsfächer auch eine Frage=Prüfung machen sollen. Mehr Infos findet ihr hier.



Noch kleine Ankündigung:
Ich fahre morgen für drei Tage in den Skiurlaub, aus diesem Grund, werdet ihr während dieser Zeit zu 100% keine neuen Posts von mir lesen, wenn ihr aber wissen wollt, wie es war, schreibt mir und ich schreiben einen eigenen Post darüber.

Schön die Fragen beantworten :) und BB bis Freitag.

LG
Weisselilie

Rezension: Im Haus des Zauberers von Mary Hooper

Titel: Im Haus des Zauberers
Originaltitel: At the House of the Magician
Autor: Mary Hooper
Verlag: Berlin Verlag/Bloomsbury
Genre: Historischer Roman
Erscheinungsdatum: 8. März 2008
Seiten: 256

Sonstiges:
2. Band: In königlichem Auftrag
3. Band: Teuflische Maskerade

Klappentext:
England gegen Ende des 16. Jahrhunderts. Die junge Lucy träumt davon, ihr Heimatdorf zu verlassen und eine Anstellung als Dienstmädchen  zu finden. Am liebsten in einem reichen Haus, das so nah wie möglich bei der von ihr angebeteten Königin Elisabeth ist. Per Zufall gerät sie in das Haus von Dr. Dee, seines Zeichens Zauberer und persönlichen magischen Berater der Königin. Fasziniert beobachtet Lucy die geheimnisvollen Experimente und Zeremonien, die Dr. Dee mit seinem Kollegen Mr Kelly durchführen. Bis sie einem schrecklichem Geheimnis auf die Spur kommt, das die Königin in höchste Gefahr bringt...

Erster Satz:
"Ich suchte mir ein hübsches Fleckchen am Rand der Dorfwiese, dicht vor der Weißdornhecke, zum Verkauf meiner Waren."
Meine Meinung:
Ich habe vorher schon viel Gutes über die Bücher von Mary Hooper gehört und hatte dadurch sehr große Ansprüche an dieses Buch... und ich wurde nicht enttäuscht. Ich konnte mich sehr schnell mit Lucy anfreunden, denn sie ist mir sehr ähnlich, sie ist neugierig, einigermaßen schlau, mitfühlend und liebt Kinder, nur lebe ich nicht im 16. Jahrhundert. Als sie wie jedes Jahr  heimlich Lavendelsträuße auf dem großen Markt verkauft, erwischt sie ihr habgieriger Vater und sie muss vor ihm flüchten und so auch ihre Mutter, die schon sehr geschunden durch den Vater ist, zurücklassen. Dass sie trotzdem nicht ihre Familie aus ihrem neuen Leben entfernt und ihre Eltern sogar vor dem Zuchthaus rettet, zeigt wie mitfühlend sie sogar gegenüber ihres trinkendem und misshandelndem Vater ist. Da Lucy wie erwähnt sehr neugierig ist und Königin Elisabeth verehrt wie niemanden anderen, kann sie es sich nicht verkneifen herumzuschnüffeln und wird dabei von dem total süßen Narren der Königin namens Tomas ertappt. Aber ich verrate schon wieder zu viel...
Der Schreibstil war sehr angenehm zu lesen, mit einigen älteren Worten, die aber, falls man sie nicht verstand, im Anhang erklärt wurde, genauso wie die Personenzusammhänge im wirklich Leben, wodurch man nochmals die enorme Recherchearbeit erkennen kann.
Fazit:
Dieses Buch ist einfach nur fabelhaft und ich bin schon gespannt auf die anderen beiden Bände.

Wertung:

Rezension: Der Joker von Markus Zusak


Titel: Der Joker
Autor: Markus Zusak
Verlag: cbj / cbt
Originaltitel: The Messenger
Genre: Tragikkomödie
Erscheinungsdatum: 28. August 2006
Seiten: 444

Inhaltsangabe:
Kurz bevor ich in den Bankraub geraten bin, habe ich Bilanz über mein Leben gezogen. Ein Taxifahrer, der schwindelt, was sein Alter angeht. (Eigentlich muss man zwanzig sein, um Taxi fahren zu dürfen.)
Keine Ausbildung.
Keine Freundin.
Nur eine schäbige Hütte und ein sabbernder Hund namens Türsteher.
Ed Kennedys eintöniges, richtungsloses Dasein ändert sich schlagartig, als er eines Tages einen Banküberfall verhindert und ein Ass im Briefkasten findet - die erste von vier Spielkarten, die seinem Leben eine höchst denkwürdige Wendung geben.
Erster Satz:
"Der Bankräuber ist ein totaler Versager."

Meine Meinung über das Buch:
Am Anfang war die Geschichte etwas langweilig, obwohl viele lustige Passagen, wie der erste Satz zeigt, vorkamen. Aber als Ed, der Protagonist, anfängt, sich ernsthaft auf die Asse konzentriert und den Leuten hinter den Hinweisen auf der Karte versucht zu helfen, wird die Geschichte besser und ich musst einigen Male lächeln. Vor allem aber war es mal wieder eine Abwechslung von den ganzen weiblichen Protagonistinnen, nichts gegen sie aber es geht momentan sehr viel um Mädchen/Frauen in den Büchern, und man konnte es alles auch einmal aus der Sicht von einem Jungen/Mann sehen. Was mir auch gefiehl, war, dass Ed eigentlich ein Niemand ist, denn wie man schon an der Inhaltsangabe sieht, hat er keine Ausbilung wohnt in einer schäbigen Hütte im schäbigen Teil der Stadt... trotzdem lässt er sich durch diese Karten aufrichten zu Jemanden und sagt nicht so etwas wie:"Mir hört sowieso niemand zu." Das Buch lies sich auch sehr gut und schnell lesen, da das Buch aus der Ich-Perspektive geschrieben ist und Ed auch teils zum Leser selbst spricht. Ich hab mich sehr schnell mit den meisten Personen angefreundet, vor allem mit dem stinkenden Hund "Türsteher", da dieser völlig desinteressiert bei Ed wohnt und eigentlich nur ans Essen denkt. Markus Zusak hat die Beziehung zwischen dem Türsteher und Ed so toll und gleichzeitig lustig zum Ausdruck gebracht, indem er sie miteinander sprechen lies und der Hund ja eigentlich immer nur Ed verarscht oder nach Kaffee verlangt, dass ich die beiden sofort in mein Herz schloss und während all ihrer Gespräche lächeln musste.

Fazit:
Trotz all diesem Lob, finde ich, dass dies ein Buch für zwischendurch ist und nicht etwa eins, wie zum Beispiel... Seelen. Alles in allem kann man sagen, dass es kein anspruchsvolles Buch ist.

Wertung:

Freitag, 6. April 2012

Geschreibsel


1. Praktikum ist um - wenn ihr wissen wollt, wie es war: die ersten 3 Tage eig echt interessant aber der letzte war einfältig und unfair...
2. Sch*** Wetter - trotzdem war ich joggen :)
3. Gestern Titanic in 3D im Kino angeschaut - so traurig- und, soll ich was verraten: die Titanic ist wieder untergegangen *Staunen*. Wusstet ihr, dass ein amerikanischer Astronom sich, als bekannt wurde, dass Titanic noch einmal ins Kino kommt, beschwerte, dass der Himmel vom 14. April 1912 falsch sei und geändert werden muss.
4.Nächste Woche Skiurlaub :/


Frohe Ostern euch allen noch
Und viele Eier suchen :D

LG
Weisselilie

Montag, 2. April 2012

Rezension: "Ich wünschte, ich könnte dich hassen" von Lucy Christopher



Auch dieses Buch wechselt nächste Woche seinen Besitzer, daher diese Rezension. Ich habe dieses Buch letztes Jahr im Frühling/Sommer gelesen, darum weiß ich natürlich nicht mehr ALLE Einzelheiten, aber das Wesentliche.
Titel: Ich wünschte, ich könnte ich hassen
Originaltitel: Stolen
Autor: Lucy Christopher
Verlag: Chicken House
Genre: Jugendbuch
Erscheinungsdatum: 20. Januar 2011
Seiten: 365

Inhaltsangabe:
"Wie lange willst du mich hier festhalten?", fragte ich.
Du zucktest mit den Achseln. "Natürlich für immer."

Die Geschichte einer Entführung:

aufwühlend, verstörend, dramatisch

Klappentext:
Du hast mich zuerst gesehen. Auf dem Flughafen, an jenem Tag im August. Dein intensiver Blick, noch nie hat mich jemand so angeschaut. Ich habe dir vertraut. Dann hast du mich entführt. Raus aus meinem Leben, weg von allem, was ich kannte. Hinein ins Nirgendwo, in Sand und Hitze und Dreck und Gefahr. Du hast geglaubt, dass ich mich in dich verliebe. Und dort im Nirgendwo, in Sand und Hitze und Dreck und Gefahr, hab ich mich in dich verliebt. Doch ich wünschte, ich könnte dich hassen.

Erster Satz:
"Du hast mich gesehen, bevor ich dich gesehen habe."

Was mir nicht gefallen hat:
OMG, wo soll ich da anfangen??? Wie ihr schon lesen konntet, geht es hier um eine Entführung nach Australien, ins Nirgendwo. Während ich mich durch dieses Buch gekämpft habe, hab ich mir natürlich auch Gedanken darüber gemacht, was ich wohl täte, wenn ich entführt werden würde. Eindeutig nicht das, was Gemma gemacht hat!! Ich hätte mehrere Flutversuche gestartet, als nur zwei oder drei, ich hätte auch meinen Entführer versucht zu verletzten, ich hätte alles getan um freizukommen. Außerdem konnte ich mich mit Ty, dem Entführer, nicht anfreunden, denn zum einen ist er ein Stalker, der Gemma schon seit sie k. A. sechs Jahre alt ist hinterher schleicht, immer, und sie ja nur vor der modernen Welt "beschützen" will, zum anderen fesselt er Gemma ans Bett, als sie weglaufen will, und spielt den Alleswisser und Mächtigen.
Was mir gefallen hat:
Mein Dad träumt schon seit langem davon, einmal ins Outpack zu fahren, und nach dieser Geschichte konnte ich diesen Traum noch mehr verstehen, denn Lucy Christopher beschreibt die Landschaft und Tierwelt so fantastischm, dass man fast denkt, man wäre selbst dabei. Noch etwas, dass mir eigentlich gut gefallen hat, ist die Art, wie das Buch geschieben ist, denn es ist eine Art Tagebuch, dass Gemma nach der Entführung auf Rat ihrer Psychologin schreiben solle, um die "Angst", die gar nicht vorhanden ist, zu beseitigen.
Fazit:
Nachdem ich den Klappentext gelesen hatte, MUSSTE ich dieses Buch haben. Das war ein großer Fehler, denn ich musste mich wirklich dazu zwingen, das Buch fertig zu lesen und nicht schon bei Seite 60 aufzuhören.
Wertung:

Danke Danke Danke

...und nocheinmal Danke Danke Danke an alle, die Werbung für meinen Blog machen (Leseelfe)... oder mich taggen (Selina) ♥ Danke
Und hier die Antwort auf den Tag:

-Wie viele Lieblingsbücher hast du?
Hm... das ist eine schwere Frage... ich würde mal sagen so acht?

-Wie seid ihr zum Lesen gekommen?
Meine Mum liest dauernd und hat mir auch immer vorgelesen. Als ich dann endlich lesen konnte, war kein Buch mehr vor mir sicher *hehehe* :)

-Welches Genre ist euer Favorit?
Zurzeit lese ich gerne Historische Romane, aber auch Fantasy und Liebesgeschichten ♥

Ich tagge: Julia