Montag, 5. März 2012

Rezension: Seelen von Stephenie Meyer


Titel: Seelen
Originaltitel: The Host
Autor: Stephenie Meyer
Verlag: Carlsen
Genre: Dystopie
Erscheinungsdatum: 11. November 2008
Seiten: 864
Sonstiges:
Es sollen vielleicht noch 1-2 weitere Bücher dieser Reihe erscheinen.

Inhaltsangabe:
Planet Erde, irgendwann in der Zukunft. Fast die gesamte Menschheit ist von sogenannten Seelen besetzt. Diese nisten sich in die menschlichen Körper ein und übernehmen sie vollständig – nur wenige Menschen leisten noch Widerstand und überleben in den Bergen, Wüsten und Wäldern.
Eine von ihnen ist Melanie. Als sie schließlich doch gefasst wird, wehrt sie sich mit aller Kraft dagegen, aus ihrem Körper verdrängt zu werden und teilt ihn fortan notgedrungen mit der Seele Wanda. Verzweifelt kämpft sie darum, ihren Geliebten Jared wiederzufinden, der sich mit anderen Rebellen in der Wüste versteckt hält – und im Bann von Melanies leidenschaftlichen Gefühlen und Erinnerungen sehnt sich auch Wanda mehr und mehr nach Jared, den sie nie getroffen hat. Bis sie sich in Ian verliebt ...

Der ungewöhnliche Kampf zweier Frauen, die sich einen Körper teilen müssen, eine hinreißende Liebesgeschichte und die wohl erste Dreiecksgeschichte mit nur zwei Körpern.

Klappentext:
Seit jener ersten Nacht, in der ich geschrien habe, als ich die Narbe in seinem Nacken ertastete, hat Jared mich nicht mehr geküsst. Will er mich nicht mehr küssen? Sollte ich ihn vielleicht küssen? Er sieht auf mich herunter und lächelt; die Fältchen um seine Augen breiten sich wie kleine Netze aus. Ich überlege, ob er wirklich so gut aussieht, wie ich glaube, oder ob es mir nur so vorkommt, weil er außer mir und Jamie der einzige Mensch auf der ganzen Welt ist. Er drückt meine Hand und mein Herz donnert gegen meine Rippen. Es schmerzt dieses Glück.

Erster Satz:
 "Der Heiler hieß Ford Deep Waters".

Was mir nicht gefallen hat:
Die ersten 100 Seiten waren etwas langweilig aber das hat sich dann aber sehr bald geändert. Hmm... man sollte nicht denken, dass es irgendwie wie Bis(s) ist sondern naja ... anders.

Was mir gefallen hat:
...war die Verstricktheit der Gefühl der beiden Mädchen. Denn Wanda wehrt sich gegen die Invasion der Seelen, obwohl sie ja selbst eine ist. Zudem verliebt sie sich in den Widerstandskämpfer Ian und durch Melanies Gefühle auch in Jared. Wanda selbst wurde so erzogen, dass sie eher gegen die Menschen ist, aber das ändert sich während des Buches und sie hat sogar Mitleid mit den älteren Menschen (einer von ihnen stirbt).
Fazit:
Ja, mir hat dieses Buch SEHR gefallen und ich würde mich auf einen neuen Teil freuen.

Wertung:

1 Kommentar:

  1. Hallo!
    Schöner Blog und schöne Rezension.Das Buch habe ich auch schon gelesen und für gut befunden.Vielleicht möchtest du ja auch mal bei mir vorbeischauen:

    http://fliegende-gedanken.blogspot.com/

    Liebste Grüße ♥
    Lisa

    AntwortenLöschen

Du bist in diesem Post eingetaucht und willst mir etwas dazu sagen? Dann leg los :)